Boden- oder Handstaubsauger? Welcher Akku-Staubsauger ist besser für mich geeignet?

Da es mittlerweile eine fast schon unüberschaubare Anzahl an Staubsaugern, als Boden- oder Handstaubsauger, gibt, wird die Kauffrage nach einem geeigneten und langlebigen Gerät sehr erschwert. Auch die sich zur Zeit veränderte Gesetzeslage, zur Verminderung der Lautstärke und der damit einhergehenden Sorge einer vermeintlichen Leistungsverminderung, kann zu einer Verunsicherung beitragen.

Zu September 2017 trat eine weitere Verordnung in Kraft, in der die Staubsauger ein weiteres Mal die Auflage einer abermals verringerten Wattleistung aufweisen mussten – dieses Mal auf 900 Watt für einen Staubsauger, wobei die Lautstärke von maximal 80 Dezibel nicht überschritten werden darf. Die Europäische Union hat zudem festgelegt, dass die Gesamtstundenzahl eines Staubsaugermotors 500 Betriebsstunden erbringen muss, bevor der Motor gegebenenfalls repariert oder sogar ein neuer Staubsauger gekauft werden muss. Die mittlerweile weit verbreiteten Auszeichnungen der Energieeffizienz kommen auch bei guten Staubsaugern zu tragen.

Um daher herauszufinden, welcher Staubsauger am besten in den eigenen Haushalt passt, sollte man sich vorab ein paar Fragen zu dem eigenen Wohn- und Lebensraum stellen:

Boden- oder Handstaubsauger – Was passt besser zu mir?

Handstaubsauger, HoLife 3 in 1 Akkusauger Nass & Trocken AutostaubsaugerWie ist meine derzeitige Lebenssituation, also kann ich mich in einer Wohnung wiederfinden oder doch in einem Eigenheim? Welche Anforderungen stellt mein Alltag an mich und ein potentiell neu zu kaufendes Elektrogerät, sprich, habe ich eine Großfamilie und Haustiere oder bin ich Single und selten zu Hause?

Wenn ich in einem Apartment lebe oder mich in einem sehr hellhörigen Wohnkomplex befinde, möchte ich in ein nachbarschaftsfreundliches leises, neues Geräte und somit den neuen Verordnungen unterliegenden Motoren investieren?

Wenn ich in einem Haus mit mehreren Etagen wohne, möchte ich ein Gerät besitzen, was mobil ist und sich leicht Treppen hinauf und herab tragen lässt?

Die neuen Geräte sind wie bereits erwähnt um einiges leiser als ihre Vorgänger und somit für sich und seine Mitmenschen keine Lärmbelästigung mehr. Eine gute Saugleistung ist nämlich keine Frage der Lautstärke sondern eine nach der Motorleistung. Die neuen Staubsauger haben bewiesen, dass auch ein leises Gerät sehr wohl in der Lage sind gründlich Schmutz entfernen zu können.

Wie bei jedem Kauf eines Elektrogerätes kann man festhalten, dass weder das teuerste noch das günstigste Modell zu einer Kaufentscheidung ausschlaggebend sein sollten. Selbst ein teures Gerät kann den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden und ein zu günstiges Neugerät kann wiederum zu laut sein. Eine Investition in ein hochwertig fabriziertes Gerät kann sogar auch ein mögliches Gesundheitsrisiko ausschließen, da sich sogar Schadstoffe in den Griffen von Billiggeräten gefunden haben.

Für den Outdoor Bereich, zum Beispiel beim Campen im Wohnwagen, reicht meistens ein platzsparender Akkustaubsauger, vielleicht sogar mit integriertem Handstaubsauger, vollkommen aus.

Erfordert der eigene Haushalt einen sofort einsatzbereiten und für eine große Wohnfläche ausgelegten Staubsauger wird man auf ein kabelgebundenes Gerät zurückgreifen müssen. Sofern ein Mehr-Etagen-Haushalt gereinigt und der Staubsauger getragen werden muss, ist es eine langfristige Überlegung wert auf einen leichten und wendigen Staubsauger auszuweichen.

Die Qualität in der Saugleistung zeigt sich dann, wenn mehrere Faktoren abgedeckt werden müssen, so sind Teppiche und Tierhaare, als auch feiner Staub nach wie vor die am schwersten zu reinigen Flächen. Neben der Motorleistung spielt da auch die Düsenkonstruktion eine Rolle.

Wer darüber hinaus auch sicher gehen will, dass der neue Staubsauger auch langfristig eine gute Leistung erbringt, muss sich auch um die Reinigung kümmern. Ein gutes Zusammenspiel aus Leistung und Fassungsvermögen kann nur dann sichergestellt sein, wenn Beutel oder Staubbox geleert und die Filter gereinigt werden. Hier geben die Herstellerseiten oft Auskunft darüber, ob ein Staubfilter sogar Waschmaschinen geeignet sind. Auch die Düse muss regelmäßig gereinigt werden, um Staubverkrustungen zu entfernen.

Mittlerweile spielen Beutel oder Staubbox eine nebensächliche Rolle, wenn es um Allergiker geht – hier ist es wichtiger nachzuforschen, ob zum einen der Beutel regelmäßig gewechselt wird, da ein zu lang gelagerter Beutel im Staubsauger eher schadet. Eine Staubbox kann dahingegen sofort entleert und sein Inhalt einfach über den Hausmüll entsorgt werden. Wichtig sind da vor allen Dingen die Verarbeitung und Anbringung der Filter, die den Staubsaugeratem zurück in die Wohnung lassen. Werden hier schlechte Filter verarbeitet, so zeichnet sich darüber die Untauglichkeit für Allergiker aus. Lassen sich diese Filter nicht erneuern oder reinigen, ist dies ein weiterer Punkt für mögliche Allergieauslöser neben der Frage nach dem Staubsaugertyp.

Die Beutellosen Staubsauger besitzen nach wie vor den Vorteil die nachfolgenden Kosten durch den Beutelnachkauf zu vermeiden. Die langfristigen Kosten werden mit der Neuanschaffung der 2017er Geräte ebenfalls verringert, da durch die Verminderte der Wattleistung auch der Stromverbrauch pro Staubsaugereinsatz verringert wird.

Fazit – Boden- oder Handstaubsauger

Kurz zusammengefasst lohnt sich die Anschaffung eines neuen Gerätes immer dann, wenn man sich seiner Nutzungsflächen und zu reinigenden Bereichen für den Einsatzort des Staubsaugers im Klaren ist. Die neuen Modelle können auf lange Sicht eine Strom- und Lärm verminderte Leistung präsentieren, was dann die Investition in ein solides Gerät rechtfertigt.

Auf lange Sicht sollen mit Hilfe der Energieeffizienz und der EU-Verordnung Strom gespart und Elektroschrott reduziert werden. Dahingehend ist es nur sinnvoll sich auch auf ein Gerät einzulassen, welches sich leicht zu reinigen, bedienen und in Stand halten  lässt sowie den Voraussetzungen der eigenen Lebenssituation gewachsen ist.

Teile diesen Beitrag